Häufige Fragen zur Ausbildung zur/m Augenoptiker/in

Welche Tätigkeiten führt ein Augenoptiker aus?

Als zukünftiger Augenoptiker werden Sie einer der wichtigsten Ansprechpartner zu den Themen Sehen & gutes Aussehen sein. Ihre Tätigkeiten werden Beratungen, Messungen der Brillenwerte, Anfertigung und Reparaturen von Brillen, Verkauf von optischen Instrumenten und Sonnenbrillen umfassen.

Wie viel verdient ein Augenoptiker?

Der Beruf des Augenoptikers unterliegt dem Kollektivvertrag für das Gewerbe der metallverarbeitenden Berufe. Im ersten Verwendungsgruppenjahr verdient ein Optikergeselle wenn er im Angestelltenverhältnis und in Verwendungsgruppe III eingestuft ist mindestens 1.936,74 Euro brutto (KV 2017). Bei überdurchschnittlichen Leistungen und Zusatzausbildungen können in der Praxis auch über dem Kollektivvertrag liegende, leistungsbezogene Gehälter bezahlt werden.

Wie lange dauert die Ausbildung im zweiten Bildungsweg?

Innerhalb von zwei Jahren wird das für die erfolgreiche Absolvierung der Gesellenprüfung erforderliche Wissen erlernt. Sie absolvieren 4 zweiwöchige Kursblöcke beim OHI und lernen begleitend dazu im Heimstudium.

Welche Fächer umfasst der Lehrplan?

Sie erwerben Wissen aus vielfältigen Bereichen wie z.B. Anatomie, Pathologie, physikalische Optik, High-Tech Materialien, Verkaufspsychologie und Untersuchungsmethodik der Augen.

Welche Zukunftsaussichten habe ich als Augenoptiker?

Die Zukunftsaussichten für den Beruf als Augenoptiker sind ausgezeichnet. Ihnen stehen nach der Gesellenprüfung der Weg zur Augenoptiker-Meisterprüfung, der Kontaktlinsen-Konzessionsprüfung bis hin zum universitären Studium des Master of Science in Optometrie offen.

Ist eine Vorbildung für die Teilnahme am Lehrgang erforderlich?

NEIN. Wissen aus Gesundheitsberufen wie z.B. der Hörakustik oder aus dem Verkauf (idealerweise sogar schon aus der Augenoptik) und keine Scheu vor dem Umgang mit Menschen sind jedoch von Vorteil.

Was lerne ich in der Ausbildung? Wie läuft die Lehrabschlussprüfung ab?

Es gibt eine Ausbildungsverordnung in denen die Lehrinhalte und der Prüfungsablauf genau beschrieben ist. Die Verordnung können Sie direkt in der RIS Datenbank herunterladen: Augenoptiker Ausbildungsverordnung. Tipps zum Antrag auf Zulassung zur Lehrabschlussprüfung finden Sie unter unseren Infos zur Lehrabschlussprüfung.

Ich wohne nicht in Wien. Besteht eine günstige Unterkunftsmöglichkeit während der Kurse?

JA. Das OHI hat für Sie Kooperationsangebote mit den in der Nähe der Ausbildungsstätte liegenden Hotels vereinbart. Dort erhalten Sie Sonderrabatte bei der Buchung von Zimmern während der Kurse.

Gibt es einen Test ob ich mich für den Beruf Augenoptiker/in eigne?

JA. Bei diesem OHI Eignungstest für den Lehrgang Augenoptiker/in wird ihr Wissen und ihre Einstellungen grob evaluiert um festzustellen, ob sie sich für einen den Vorbereitungslehrgang für die Lehrabschlussprüfung im Gewerbe Augenoptiker eignen. Der grobe Vortest dient dazu, damit Sie im Vorfeld Feedback bekommen, ob Sie für eine Ausbildung in diesem Beruf geeignet sind.

=> Zum Eignungstest Augenoptiker/in